Der Philipp Otto Runge Klub Wolgast e.V.

Der Philipp Otto Runge Klub Wolgast e.V.

Die Stationen der Entwicklung

1970 wurde der Vorläufer des heutigen Klubs als Klubgemeinschaft des Deutschen Kulturbundes gegründet. Die Leitung übernahm Dr. Klaus Gollert.

Am 24.03.1972 erfolgte dann die Gründung des Philipp Otto Runge Klubs unter dem Dach des Kulturbundes. Die Leitung lag weiterhin in den Händen von Dr. Gollert.

Die Mitgliederzahl, zur Gründung noch bei 26 Gründungsmitgliedern liegend, schwankte in den Jahren bis 1990 beständig zwischen 100 und 120. Durchschnittlich wurden im Jahr 25 bis 30 Veranstaltungen durchgeführt, so unter anderm Gespräche und Foren mit Künstlern, Wanderungen im Kreisgebiet zu Sehenswürdigkeiten, Exkursionen zu historisch bedeutsamen Stätten.

Höhepunkt und Abschluß des Jahres bildete und bildet bis heute der alljährliche Schifferball, dessen Tradition sich über 160 Jahre zurückverfolgen lässt.

1986 erhielt der Klub den Kulturpreis der Stadt Wolgast.

Im Frühjahr 1990 wurden nach der politischen Wende erste Kontakte zur Kunsthalle Hamburg, zu den " Freunden der Kunsthalle HH" hergestellt. Freundschaftliche Beziehungen bestehen mit den Nachfahren des Künstlers.

Am 07.12.1990 erfolgte die Neugründung als Philipp Otto Runge Klub Wolgast e.V.

 

 

Die bisherigen Vorsitzenden des Runge-Klubs:

Dr.med. Klaus Gollert 1972 bis 1990

Dr.med. Klaus Retzlaff 1990 bis 2011

Roland Spiegel             2011 bis 2015

Der Vorstand des Runge- Klubs stellt sich vor: (Gewählt auf der Mitgliederversammlung im Februar 2015)

1. Vorsitzende: Brigitte Müller

2. Schriftführer: Barbara Voigt

3. Schatzmeister: Dieter Baum

4. Beisitzer: Dr. Klaus Retzlaff

5. Beisitzer: Dr. Siegfried Kruse

6. Beisitzer: Wolfgang Bode

7. Beisitzer: Roland Spiegel

 

Auszüge aus der Satzung des Klubs:

.....

§2  Aufgaben

(1) Der Verein ist parteienunabhängig. Er setzt sich für eine freie, demokratische Kultur in Wolgast ein, die sich zu humanistischen Traditionen bekennt.

(2) Der Verein unterstützt kulturelle Veranstaltungen und führt selbst solche durch, die

-den Interessen seiner Mitglieder entsprechen

- den Gedankenaustausch fördern

- die Mitarbeit an der Verbesserung der Lebenskultur im Territorium ermöglichen und die Heimat verbunden heit vertiefen

- das kulturelle Erbe bewahren und erschließen

- die Geselligkeit der Mitglieder pflegen

§3 Gemeinnützigkeit

Der Klub verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke

§4 Mitgliedschaft

(1) Mitglied im Verein können natürliche und juristische Personen und Gebietskörperschaften werden, die die Satzung durch Unterschrift anerkennen

(7) Personen, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben... können zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

§5 Finanzierung, Gewinne und sonstige Vereinsmittel

(1) Die Finanzierung des Vereins erfolgt durch Mitgliedsbeiträge, Spenden, Zuwendungen und Einnahmen.

§6 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

1. Die Mitgliederversammlung

2. Der Vorstand

§7 Mitgliederversammlung

(1) Die MV ist alljährlich möglichst im ersten Kalenderquartal durchzuführen

....

§8 Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem Schatzmeister und dem Schriftführer sowie aus 3-6 Beisitzern

(2) Der Vorstand wird für die Dauer von 2 Jahren gewählt.

Nächster Wahltermin: Februar 2017

......

 

Nach oben